herzlichen Dank & große Verlosung

Ich habe zu danken: über 90000 Aufrufe und über 14000 Besucher hier auf FilzSi.com geben Anlass für eine große Verlosung. 5 Filzunikate könnt Ihr gewinnen:

1. das Blaue Viech (100% Wolle, Glasaugen, ca. 35 cm groß)

2. einen Untersetzer inspiriert von einem Kunstwerk von Josef Albers (ca. 20 x 20 cm)

3. einen türkisfarbenen, zweiseitig belegten Gitterschal (Chiffon und Merinowolle)

4. einen zweiseitig belegten blauen Pünktchenschal (Chiffon und feine Merinowolle)

5. ein Täschchen in karibischen Farben (ca. 13 x 9 cm, Reißverschluss)

Was müsst Ihr tun?

Kommentiert diesen Blogeintrag und schreibt, welches der 5 Teile Ihr Euch wünscht und warum. Bitte gebt Euren Namen an (Vor- und Nachnamen).

Ihr habt Zeit bis

Sonntag, den 21.05.2017, 18 Uhr.

Die Namen der fünf Gewinner werden hier veröffentlicht. Den Gewinn schicke ich Euch zu. Die Versandkosten innerhalb Deutschlands sind inklusive.

Ich freue mich auf Eure Teilnahme und wünsche viel Glück.

Update meiner Website

Gestern packte es mich, meine Website auf den neuesten Stand zu bringen – Frühjahrsputz sozusagen. Das sind die wichtigsten Änderungen:

  • Unter der Kategorie „Galerie“ gibt es viele neue Fotos aus den Posts der letzten Zeit. Außerdem legte ich weitere Seiten an: Täschchen, Sitzgelegenheiten und Gefäße
  • Die Seite „FilzKinder“ ist aktualisiert und bekam neu sortierte Fotos in Collagen. So ist es übersichtlicher. Eine neue Seite weist auf den Blog der Filz-AG hin: www.gymbofilzag.wordpress.com
  • Auf der Seite „Über mich“ ist die Filzausbildung mit den Kursen der letzten drei (!) Jahren ergänzt. Es ist ja nicht so, dass ich seit 2015 nichts Neues lernte…
  • Auf derselben Seite gibt es zwei neue Kategorien:

Die erste Kategorie heißt „Berichte zu Filzausstellungen„, die ich ja gerne hin und wieder besuche, wenn die Zeit und Entfernung es zulassen.

Die zweite neue Kategorie hat den Titel „Veröffentlichungen“ und bezieht sich auf Anleitungen oder Kursnachlesen, die in der Filzfun veröffentlicht wurden.

Viel Spaß beim Stöbern wünsche ich Euch!

personal challenge – Filzen im Urlaub 2017

Die letzten drei Posts sind – was die filzerische Handwerksleistung angeht – gar keine so große Herausforderung gewesen. Allerdings habe ich das Karteikartentäschchen, die Girlande und den Eierwärmer nicht zuhause in meinem Filzzimmer gefertigt, sondern auf Reisen.

Ich verbrachte ein paar Tage in Warnemünde an der Ostsee und nahm ein Knäuel Kammzugwolle und eine Handspindel mit. Eigentlich wollte ich das Spinnen mit der Handspindel lernen, aber das gab ich nach 5 Minuten auf. Der Faden riss und das Ding fiel mehrfach auf meinen Fuß, und das tat weh. Also blieb das Filzen. Aber so ganz ohne Equipment? Das war eine personal challenge – eine persönliche Herausforderung.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich im Urlaub filze. Genau genommen fing ich mit dem Filzen im Urlaub an. Es war 2008, an einem verregneten Sommertag an der Ostsee, als ich einen Filzkurs bei Angelika Negnal besuchte und mich mit dem Filzvirus infizierte.

Danach filzte ich oft im Urlaub, meist im Sommerurlaub an der Ostsee. Allerdings war ich die anderen Male immer ein bisschen besser vorbereitet und hatte meine Grundausstattung dabei (spitze Schere, Filznadeln, Pinzette, ein Stück Noppenfolie, ein altes Handtuch…). Manchmal hatte ich sogar (vom Volumen her) mehr Filzequipment dabei als Klamotten für einen zweiwöchigen Sommerurlaub. Dann ging es mit dem Auto an die Ostsee nach Kühlungsborn.

Hier seht Ihr eine Auswahl (!) von Dingen, die ich im Urlaub in den letzten Jahren filzte. Das ein oder andere kennt Ihr vielleicht noch nicht, es ist aus der Galerie meiner Website. Die Orte der Entstehung kenne ich noch ganz genau (von links nach rechts und von oben nach unten): Kühlungsborn, Sylt, Übach-Palenberg bei Aachen, 2 x Kühlungsborn, Borgarnes in Island, Sylt und Kühlungsborn.

Doch nun zurück zur personal challenge in Warnemünde. Wie stellte ich es an, das Karteikartentäschchen, die Girlande und den Eierbecher zu filzen? Wolle war vorhanden, flüssige Seife und Handtücher nahm ich vom Hotel, die Schablonen schnitt ich mit der Nagelschere aus einer Plastiktüte. Gekauft wurde lediglich ein Päckchen Einmalrasierer. Gefilzt wurde im Badezimmer des Hotelzimmers. Das funktionierte und machte mich glücklich. Dieser Urlaub sollte für etwas Abstand vom Alltag sorgen. Jetzt weiß ich: Abstand vom Filzen tut mir nicht gut. Also werde ich ab jetzt für alle Fälle ein Päckchen mit essentiellen Filzutensilien parat haben, denn es gilt das Motto: Keine Reise ohne Filz!

Weil ich gerne fotografiere, möchte ich Euch vier Gesichter der Ostsee nicht vorenthalten, aufgenommen an vier aufeinander folgenden Tagen. Schön war’s!

Gotland-Lamm-Locken-Tasche

Das Experimentieren mit Rohwolle macht großen Spaß. Christa Bongards hatte vorsortierte Locken vom Lamm des Gotländischen Pelzschafes vom letzten Herbst, die mir sehr gefielen, weil sie eine mittlere Länge von 10-12 cm hatten und hellbraun-grau waren. Ich stellte mir sofort vor, daraus eine Tasche zu filzen mit einer lockigen Klappe.

Als Musterstück oder Prototyp nahm ich die bewährte kleine Taschenschablone und umfilzte sie mit grau melierter Merinowolle. Auf die Vorderseite legte ich unten eine Reihe Locken und bedeckte die oberen 3-4 cm mit der grauen Merinowolle. Diese filzte ich an. Darüber legte ich wieder Locken und eine dünne Lage Merinowolle und filzte sie an. Bis zum oberen Rand war noch genug Platz für eine dritte Reihe Locken. Bedeckt mit Merinowolle filzte ich diese im oberen Teil ebenfalls an. Leider war ich so im Element, dass ich es versäumte Fotos zu machen.

Das Anfilzen klappte außerordentlich gut und die Locken zeigten, nachdem die wenige Erde herausgewaschen war, ihre wahre grau-braune, glänzende Pracht. Und wunderbar weich und flauschig sind sie auch noch.

Die Kette hatte ich mir vor langer Zeit als Taschengurt gekauft. Wie das manchmal so ist mit Reste- und Kramkisten… Oft denkt man, sie stehen nur rum und müssten weg, aber dann kommt doch der richtige Augenblick. Jetzt konnte ich diese Kette gut gebrauchen, denn sie passt perfekt zu diesem kleinen Minitäschchen, wie ich finde. Für den Verschluss muss noch eine Lösung her: entweder ein eingenähter Reißverschluss oder ein Magnetverschluss.

Winter wonderland with glitter

Das Bild, als letztens Schnee lag und die Morgensonne darauf schien, muss mir wohl unbewusst in Erinnerung geblieben sein. Beim Gestalten des Täschchens kommen die Farben wieder vor: sie sieht aus wie ein winter wonderland und glitzert außerdem (Wenn man das Foto vergrößert, ist das Glitzern besser erkennbar.).

2017.01 winter wonderland glitter 1Kurz vor Weihnachten bestellte ich in Großbritannien eine besondere Packung Fasern und Blau- und Grüntönen. Diese verwendete ich für das Täschchen.

2017.01 winterwonderland 2

Der rechte hellblaue Kammzug ist von mir, die weiß-geflockte Wolle und das Glitzergarn (Lurex?) sind von Hopejacare.

Ihr dürft gespannt sein auf weitere Täschchen. Sie machen mir so viel Freude, sind schnell zwischendurch gemacht und tragen sehr zu meiner Entspannung bei.