Adventskranz 2018 mit Zahlen

Ihr braucht noch eine Anregung für einen Adventskranz, der sich einfach und günstig realisieren lässt? Dann seid Ihr hier richtig!

Na ja, AdventsKRANZ ist etwas übertrieben. Es ist eher eine Adventskerzenreihe, würde ich sagen. Diese Vorstellung hatte sich jedenfalls schon in meinem Kopf festgesetzt für meine diesjährige Adventsdekoration. Und grün sollte sie sein, und was mit Filz sollte sie beinhalten.

Ein weißes Holztablett hatte ich noch im Schrank, 4 grüne Stumpenkerzen waren schnell besorgt. In einem Gartencenter fand ich Glitzeranhänger in verschiedenen Grüntönen (Weihnachtsbaumkugeln tun es natürlich auch) und einige Zweige des Lebensbaums waren auch schnell vom Balkon geholt. Fehlten „nur“ noch die filzigen Elemente.

Ich entschied mich, die Kerzen zu dekorieren, und zwar mit den Zahlen 1 bis 4. Dafür wählte ich dunkelgrünes Vlies und legte es doppelt auf einer Fläche, die einem DINA4 Blatt entspricht, aus. Diese Fläche filzte ich sehr fest und ließ sie trocknen. Die war in der Mitte einen halben Zentimeter dick.

Für die Zahlen schnitt ich Schablonen aus Trittschallfolie aus. Diese legte ich auf das grüne Filzstück und schnitt die Zahlen aus. Dafür verwendete ich eine sehr spitze und scharfe Stickschere.

 

Die Zahlen klebte ich mit Uhu auf die Kerzen, und fertig war mein Adventskranz 2018.

Waldemar, der Weihnachtswicht

Hiermit eröffne ich offiziell die Weihnachtssaison 2018. Es wird ja auch langsam Zeit am 25.11.2018. Ich darf Euch Waldemar, den Weihnachtswicht vorstellen:

Er ist schnell gemacht und macht was her, als Geschenk oder Deko. Auch Anfänger können ihn ohne großen Aufwand filzen.

Für den Weihnachtswicht braucht Ihr nur 4 Zutaten:

– eine dreieckige Schablone für den Hut

– rote Wolle im Vlies

– einen Rest hautfarbene (oder weiße) Wolle im Vlies für die Knollnase

– einen Tannenzapfen

Die Schablone schneidet Ihr etwa 1/3 größer als der Durchmesser des Tannenzapfens ist. Das lässt sich nicht so genau messen, aber abschätzen. Das genügt, denn die Mütze ist ja etwas flexibel und lässt sich filztechnisch anpassen (also ein bisschen dehnen, wenn sie zu eng ist oder schrumpfen, wenn sie zu weit ist). Um diese Schablone legte ich zwei dünne Lagen rote Vlieswolle, sodass die Hütchenschablone vollkommen und gleichmäßig von der roten Wolle umgeben war.

[TIPP für ANFÄNGER: Bei der ersten Seite achtet Ihr darauf, dass die Wolle, die Ihr auf die Schablone legt, etwa einen halben Zentimeter über der Schablone steht. Diese Seite wird mit warmen Seifenwasser angefeuchtet, und die Wolle platt gedrückt. Dann dreht Ihr Wolle und Schablone um. Passt dabei auf, dass nichts verrutscht. Die überstehende Wolle an den Rändern schlagt Ihr um und legt weitere Vlieswolle in die Mitte, wo noch keine rote Wolle liegt. Sie sollte die Wolle an den Rändern etwas überlappen, sodass auch diese Fläche ebenfalls gleichmäßig mit einem Stück Vlieswolle bedeckt ist. Diese Seite macht Ihr ebenfalls mit warmen Seifenwasser nass und drückt die Wolle platt. Nun wiederholt Ihr das Auslegen einer zweiten Schicht. Diese legt Ihr aber um 90° gedreht auf, damit die Faserrixhtung nixht die gleiche ist und das Hütchen gleichmäßig schrumpft. Auflegen, nass machen, andrücken, umdrehen, Ränder umlegen, Wolle auflegen, mass machen, andrücken.]

Dann filzte ich langsam und behutsam die Wolle an, indem ich mit seifigen Fingern die gesamte umwollte Schablone in den Händen hielt. Nach und nach wurde die Wolle fester, und die Schablone schnitt ich am unteren Ende auf. Dann rollte und knetete ich das Hütchen weiter bis es fest war und auf den Tannenzapfen passte.

Für die Knollnase filzte ich eine kleine Menge hautfarbene Vlieswolle zu einer Kugel, die sich zwischen die Lappen des Tannenzapfens klemmen ließ. Und schon war Waldemar, der Weihnachtswichtel fertig, und er konnte den Fototermin im sonnigen Tageslicht wahrnehmen. Weitere größere und kleinere Waldemare sind in Planung!

Weihnachtskarten

Auch in diesem Jahr gibt es Weihnachtskarten mit Filzelement. Die Farbe haben die verfügbaren Karten aus dem örtlichen Schreibwarenhandel bestimmt: ein helles Türkis.

Ich filzte eine Fläche mit petrolfarbener Kammzugwolle und Seidenfasern, schnitt Sternchen, ritzte zwei Schlitze in die Karten, beschriftete den entstandenen Streifen und schob den Filzstern hindurch. Fertig!

Diese Karten lassen sich auch sehr gut aus Filzresten herstellen.

Empfehlung: Weinachtsmarkt auf Schloss Lüntenbeck

Ich gehe nicht gern auf Weihnachtsmärkte: zu viele Menschen, zu viel Gedränge, zu viel Fabrikware, zu viele Fressbuden, zu wenig Handgemachtes.

Heute aber entschloss ich mich, einen Weihnachtsmarkt aufzusuchen, der dafür bekannt ist, schön zu sein. Sabine Pfuhler, die Ecoprintschals und Nunofilzröcke herstellt, hatte mich eingeladen, sie zu besuchen, denn sie hat an diesem Wochenende einen Stand beim Weihnachtsmarkt auf Schloss Lüntenbeck in Wuppertal.

Traumhaft war’s, das muss ich sagen. Die Schlosskulisse und Büdchen mit Lichterketten machten heute im Sonnenlicht einen heimeligen, adventlichen Eindruck. Schon der Weg zum Schloss stimmt ein:

2016.12 Lüntenbeck 1

Der Blick auf romantische Gebäude wechselte sich ab mit dem Blick auf viele Besucher. Allein war ich zwar nicht, aber zu keiner Zeit wurde es drängelig. Der Blick auf die Schätze der Aussteller war immer möglich. Ich mag es nicht, wenn man warten muss, bis man an einen Stand vordringen kann. Die Auswahl an Schmuck, Bekleidung, Leckereien, Dekoartikel usw. war gut getroffen, abwechslungsreich und pfiffig.

2016.12 Lüntenbeck 2

Für’s leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Und das alles bei traumhaftem Wetter, aber eisiger Kälte.

2016.12 Lüntenbeck 3

Sabines Stand war gefragt. Ich gönnte mir einen feinen Seidenschal, eine Mischung aus lachsfarben und bräunlich mit einzelnen grünen Blattakzenten. Ein absolutes Unikat. Danke, liebe Sabine, für’s Wiedersehen, die Einblicke in die Marktwelt und das Ecoprinten. Im nächsten Jahr möchte ich das wieder ausprobieren.

2016.12 Lüntenbeck 4

Sabine ist auch morgen von 11-19 Uhr auf dem Markt. Schaut vorbei, es lohnt sich!