Urlaubsnachbereitung

Für mich ist die Urlaubsnachbereitung mindestens genauso wichtig wie die -vorbereitung. Meistens werde ich eine Woche vor Abreise kribbelig, das Reisefieber steigt von Tag zu Tag. Vorfreude ist eben die schönste Freude und gehört zu jeder Reise. Zuhause angekommen, sichte ich die Fotos wieder und wieder, sortiere sie, ordne sie zum Beispiel nach Themen. Dabei kann ich die Reise Revue passieren und ausklingen lassen. Die schönsten und gelungensten Fotos werden ausgedruckt, vergrößert und schaffen es vielleicht sogar irgendwann auf Leinwand bedruckt an die Wohnzimmerwand.

Am letzten Tag meiner letzten Reise letzte Woche nach Istanbul habe ich alles Blaue fotografiert, eine meiner Lieblingsfarben. Mit einer App wird daraus im Handumdrehen eine Collage:

2015.04 Das blaue Istanbul

Was hat das Ganze mit dem Filzen zu tun? Drei Dinge spielen eine Rolle:

1. Im Grand Bazaar konnte ich einen schönen, sehr feinen Seidenschal in blau-türkis erstehen, der Grundlage für etwas Filziges sein sollte.

2015.04.01 Istanbulkissen

2. Vor der Reise hatte ich mal wieder meinen Kleiderschrank ausgemistet und musste ein schönes hellblaues T-shirt entsorgen, weil es vom vielen Tragen und Waschen verschlissen war. Nur das Motiv war noch brauchbar.

2015.04.02 Istanbulkissen

 

3. Geometrische und orientalische Muster haben es mir nicht erst seit der Istanbulreise angetan. Aus wenigen Linien entstehen ästhetische Muster. Faszinierend!

2015.04.03 Istanbulkissen

Aus den drei Dingen, Schal, T-shirt und Ornament ist ein Filzkissen entstanden:

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich 

Frohe Ostern!

Hasenbande zu verlosen

Ostern ohne Filzdeko kann man sich nicht vorstellen, oder?

Ostern 2015.1Im letzten Jahr waren es bunte Eier, die man an einen sog. „Eibaum“ hängen konnte. 2015 ist das Jahr des Hasen, zumindest filztechnisch. Ich plädiere für eine pragmatisch-praktische Anleitung, die sich leicht, günstig und schnell umsetzen lässt (Dieser Hase hier ist übrigens sogar für Nichtfilzer geeignet, denn er lässt sich auch aus dickerem Bastelfilz oder Pappe herstellen.):

Ostern 2015.2Die beiden Teile werden ausgeschnitten und einfach ineinander gesteckt. Der Hase lässt sich nach Ostern sogar platzsparend bis zum nächsten Mal im Schrank verstauen.

Bei der Filzvariante habe ich eine große Fläche gefilzt und mit Wollgarn verziert. Die Fläche wird besonders glatt, wenn man sie bügelt. Danach lassen sich die zwei Hasenteile mit einer spitzen Schere ausschneiden.

Ostern 2015.3

 

Die Hasengröße kann beliebig variieren. Ich habe mich für maxi (19 cm), midi (10 cm) und mini (4,5 cm) entschieden und zwei Farben (orange und brombeer) gewählt, die mir im Wollregal ins Auge sprangen. Auch ein zweifarbiger Hase ist möglich.

Ostern 2015.4

Die Hasen machten mir allerdings beim Fotoshooting das Leben schwer, weil sie sich vom Wind umpusten ließen (siehe erstes Foto oben). Das erforderte ein wenig Fummelei und Geduld… aber dann klappte es.

Ostern 2015.5

Jetzt endlich zur Verlosung: Die ersten 7

 Leserinnen und Leser, die eine Mail mit Namen und Anschrift an kochsilke13@gmail.com schicken, bekommen jeweils einen midi-Hasen geschenkt und kostenfrei zugeschickt. Einsendeschluss ist der 26.03.2015, 12 Uhr. Viel Glück!

 

 

„My head is a jungle“ und „Schein oder Sein?

Kennt Ihr den Song „My head is a jungle“ von Wankelmut & Emma Louise? Es geht um eine Beziehung, die in die Brüche geht. Das ist aber gar nicht so interessant, sondern eher die Metapher: „My head is a jungle“. Geht es Euch manchmal auch so? Vor lauter Gedankengewusel fühlt sich der Kopf wie ein Dschungel an: undurchdringlich, unübersichtlich, unüberschaubar.

So geht es mir oft. Neben den alltäglichen Problemchen, die zu lösen sind, denke ich auch über bedeutendere Dinge nach. Seit einiger Zeit ist es das Thema „Schein oder Sein?“.

Wer bin ich? Wer will ich sein? Welche Rolle spiele ich – privat und beruflich? Muss ich überhaupt eine Rolle spielen? Kann ich nicht einfach ich sein? Verstelle ich mich, um anderen zu gefallen, dazuzugehören oder nicht aufzufallen? Wann und wem gegenüber bin ich authentisch?

Das sind z.B. Fragen, die mir Kopf herumschwirren. Zu manchen Fragen habe ich Antworten gefunden, andere lassen sich vielleicht (momentan oder überhaupt) nicht beantworten.

Es gibt viele Möglichkeiten, den Gedankendschungel zu durchdringen und zu stoppen: Sport machen, Tanzen gehen, Musik machen, sich einfach auf anderes konzentrieren und alles um sich herum vergessen. Das passiert auch beim Filzen. Heute habe ich die Kombination versucht: zum Thema „Schein und Sein“ filzen, um den Gedankendschungel dazu zu stoppen. Es hat funktioniert:

 

 

Filzen mit Kindern – Welches Equipment eignet sich?

Seit zweieinhalb Jahren filze ich einmal in der Woche mit Kindern der 5. und 6. Klassen im Rahmen der Nachmittagsbetreuung des Gymnasiums Borbeck. Wir haben eine Zeitstunde zur Verfügung, das erfordert geeignetes und erprobtes Equipment und gutes Zeitmanagement, zumal die mittlerweile 15 Filzkinder der AG mit eigenen Ideen kommen und unterschiedliche Dinge herstellen. Die Materialien stehen in Regals und Kisten bereit. Die Filzkinder kümmern sich um den Auf- und Abbau ihres Arbeitsplatzes. Das dauert in der Regel nicht länger als fünf Minuten.

Zu Beginn der AG-Zeit probierte ich aus, welche Utensilien sich besonders gut eignen. Mittlerweile hat sich folgendes Equipment bewährt:

Als Unterlage nutzen wir Autofußmatten mit einem leicht erhöhten Rand. So wird verhindert, dass es zu größeren Überschwemmungen kommt. Außerdem können die Gummimatten nicht wegrutschen. Damit die unregelmäßige Oberfläche nicht stört, liegt eine dünne Antirutschmatte darüber (erhältlich im Supermarkt als zuschneidbare Matte z.B. mit den Maßen 30x150cm, üblicherweise für Küchenschubladen). Zwei Kinder teilen sich eine Matte, so ergibt sich eine kommunikative Situation, wenn sie gegenüber stehen oder sitzen.

Überschüssiges Wasser kann mit einem Küchenschwamm aufgenommen werden. Deshalb sollte eine Schüssel mit Wasser bereitstehen. Schmierseife oder flüssige Seife aus dem Drogeriemarkt hat sich bewährt. Damit die losen Wollfasern nicht an den Händen kleben, empfiehlt sich eine Gardine oder ein Fliegengitter. Ein altes Handtuch sollte auch griffbereit sein, um die Hände zu trocknen, wenn neue Wolle genommen wird.

Filz-AG Arbeitsplatz

Ein trockener Küchenschwamm eignet sich auch wunderbar als Unterlage zum Nadelfilzen. Dafür sitzen die Filzkinder an separaten Tischen. Neben den Trockenfilznadeln brauchen wir regelmäßig Scheren, Klebstoff, Plastiktüten (um die fertigen Dinge nach Hause zu transportieren), Bleistifte und Papier für Entwürfe. Als Schablone hat sich dickere Trittschallfolie aus dem Baumarkt bewährt, weil man diese durch die Wolle besonders gut fühlen kann.

Die Wolle beziehe ich von Wollknoll. Die Wolle in Mixtüten (Süddeutsche Filzwolle-Mischung, Wolle-Mix „Bunte im Vlies“, Wolle Mix „Bunte im Band“), eignet sich hervorragend, weil darin verschiedene Farben und Qualitäten vertreten sind. So ist für jeden etwas dabei.

Auch der Fotoapparat gehört zu jeder Filzstunde. Die Schüler fotografieren die Zwischen- oder Endergebnisse, damit ich sie jede Woche auf unseren eigenen Blog stellen kann: www.gymbofilzag-wordpress.com. So können auch andere sehen, was wir machen, die Arbeit der Schüler wird wertgeschätzt und der Entstehungsprozess der Filzdinge wird dokumentiert. Jede Woche schauen wir gespannt, wie viele Aufrufe unser Blogbeitrag hatte 😉.

Hier ein „Best of“ des ersten Halbjahres:

Filz-AG 1. Halbjahr

Ausgehschal

Schon lange hatte ich vor, einen schwarzen Glitzerschal zu filzen. Endlich hat es geklappt.

Ocker oder weinrot?

Mit Filzerinnen befreundet zu sein, ist ganz praktisch. Zum Geburtstag, zu Weihnachten oder einfach mal so zwischendurch bekommt man ein Unikat geschenkt, etwas Filziges, in der Regel schön anzusehen, meistens auch recht nützlich. Man kann sich etwas wünschen, auch die Farbvorlieben (ocker oder weinrot) werden berücksichtigt, soweit möglich.

Im folgenden Fall konnte ich mich meiner Spezialität widmen: den Kissen – mit nassgefilzter Vorderseite in Nunotechnik und passender Rückseite aus Wildseide.

In 74 Minuten zum Filzparadies

Zweimal schon habe ich am Fasertausch teilgenommen. Man bekommt ein Paket mit verschiedenen Wollsorten, -farben und Filzutaten von anderen Kreativen geschickt, darf etwas herausnehmen, gibt Neues hinein und schickt es wieder auf Reisen durch ganz Deutschland. Eine tolle Sache! Das Besondere: Es ist immer ein „Gutschein“ für 24 Stunden Filzzeit dabei:

24 Stunden ungestörte Filzzeit

7 Stunden löste ich Samstag ein und fuhr ins Filzparadies von Elvira in Übach-Palenberg bei Aachen. Nach nur 74 Minuten Autofahrzeit taucht man in eine Filzwelt ein, die nichts zu wünschen übrig lässt. Es ist sicher auch kein Zufall, dass bei Elvira bisher immer die Sonne schien. Das war auch im letzten Jahr so, als ich in einem Workshop mit Heidi Greb eine blau-grüne Filzweste zaubern durfte.

Jetzt gönnte ich mir also wieder eine Auszeit und folgte Elviras Einladung zu einem „Mixed Workshop“, bei dem jede das filzen konnte, was sie wollte: Myriam verfeinerte mit gefilztem Stoff eine bei Elvira entstandene Weste, Renate filzte 4 (!) Stoffe, um daraus Kissen zu nähen. Christiane entschied sich für einen schwarz-grünen Nunoschal. Ich wollte dünnen Filz herstellen und mich weiter im Auslegen von Kammzug üben. Außerdem sollte es etwas Praktisches für den sofortigen Gebrauch sein. Deshalb hatte ich einen Hut im Auge, der vielleicht später durch einen Schal ergänzt werden könnte:

W

Danke, liebe Elvira, für diesen schönen Tag, danke, liebe Teilnehmerinnen, für so viel Austausch und Inspiration.