FilzSis unterwegs – Ausstellung in der Buchhandlung „Alex liest Agathe“

Es ist kaum ein paar Tage her, da resümierte ich meine Filzträume von 2016 und stellte fest, dass sich der Traum einer Ausstellung nur halb erfüllt hatte. Jetzt, plötzlich, geht dieser Traum in Erfüllung: meine Monster & Tiere sind in der Buchhandlung „Alex liest Agathe“ in Essen ausgestellt.

Erinnert Ihr Euch an diese Monster & Tiere? Jedes von ihnen hat eine kleine Entstehungsgeschichte zu erzählen: das East-Side-Gallery Monster, das Girardethaus Monster, die Serie der Monster Nr. 1, Monster Nr. 2, Monster Nr. 3 und Monster Nr. 4, Monster Nr. 7, Monster Nr. 8, J. Flago und das Brombeerviech, das 2010 im Workshop von Susanne Wetzel in Göttingen entstanden war.

2017.01 Ausstellung 2

Die Monster & Tiere haben Platz genommen im wunderschönen, liebevoll eingerichteten Buchladen von Susanne Böckler. Es sieht ganz so aus, als wenn sie schon zum Inventar gehörten und sich sehr wohl fühlten:

2017.01 Ausstellung 1

Aber seht selbst und schaut Euch meine Monster & Tiere und die liebevoll ausgesuchten Bücher an:

2017.01 Ausstellung 3

Alle Monster & Tiere stehen zum Verkauf.

Engel

Wie viele Engel habt Ihr?

Ich habe gezählt und bin auf vier gekommen: Zwei wohnen im Schlafzimmer, an der Wand und auf dem Nachttisch. Der Dritte steht auf dem Schreibtisch.

2016.05 Engel 1

Nummer vier ist der wichtigste; er ist überall da, wo ich bin… Er ließ sich aber nicht überreden, auf’s Foto zu kommen. Aber ich weiß, dass es ihn gibt. Ohne ihn würde ich jetzt nicht in der Lage sein, diesen Post zu tippen: Mein Schutzengel.

Aus irgendwelchen Gründen sind Engel momentan wichtig für mich. So wichtig, dass daraus eine Filzserie wurde. Ganz unbekannt ist mir das Thema allerdings nicht, denn 2014 gab es schon einen Weihnachtsengel.

An nur einem Tag entstanden diese vier Exemplare:

2016.05 Engel 2

Die ersten beiden Engel sind in Schablonentechnik gefertigt. Die anderen beiden entstanden aus einer dicken Filzfläche.

Der linke Engel besteht aus zwei Teilen, dem Körper und den Flügeln. Für beides verwendete ich feine australische Merinowolle im Kammzug. Diese Verarbeitungsart ist nicht so unbedingt mein Ding. Dies wird beim genauen Hinsehen bei den Flügeln deutlich, die ich aus einer kleiner Filzfläche schnitt. Die Schnittkanten sind nicht so akkurat wie bei Filz aus Vlieswolle oder Vorfilz. Es gibt bestimmt einen Trick, der mir aber leider unbekannt ist. Deshalb gefällt er mir nicht so gut. Es wäre ein Versuch wert, die Schablone nochmals mit Vlieswolle zu verwenden.

2016.05 Engel 3

Der zweite Engel ist aus einer cremefarbenen Vlieswolle mit Seidenanteil, die ich noch nie ausprobiert hatte. Sie ließ sich vergleichsweise mühsam verarbeiten und schrumpfte nicht viel. Er gefällt mir recht gut, weil er deutlich macht, dass Engel nicht immer schlanke, elfenhafte Wesen sein müssen 😉

2016.05 Engel 4

Für den dritten Engel nahm ich dicken Vorfilz doppelt und belegte ihn üppig mit Seidenfasern. Das gibt den schönen Oberflächen- und Farbeffekt (die Seide ist weißer als der Vorfilz). Nach dem Trocknen ließ sich diese Fläche problemlos schneiden. Den Umgang mit der kleinen Stickschere mag ich sehr, deshalb gefällt mir dieser Engel auch so gut. Außerdem ist er aus einem Stück gefertigt und lässt sich mit einem Faden versehen gut verschenken und überall hinhängen.

2016.05 Engel 5

Den vierten und letzten Engel der Serie kennt Ihr schon halb aus dem letzten Post. Das Holzstück erweiterte ich um Kopf und Flügel. Die Grundform des Kopfes besteht aus einer Kugel, die schon lange im Filzzimmer lag. Ich glaube, sie stammt noch aus der Monsterzeit. Sie wurde ein wenig vergrößert.

Die Flügel schnitt ich aus einer Filzfläche und sind, genauso wie der Kopf, mit Klebstoff am Holzstück befestigt. Mir gefällt dieser Engel am besten, denn das Zusammenspiel der beiden Materialien macht Spaß und durch Eindrücken mit den Fingern an der Vorderseite hat die Filzkugel sozusagen Augenhöhlen bekommen. Dies gibt dem Engel einen gewissen Ausdruck. Wenn es nicht so umständlich wäre, an diese tollen Holzstücke zu kommen, könnte ich mir vorstellen, eine ganze Reihe dieser Engel zu produzieren“.

Welcher gefällt Euch am besten? Und warum? Bin gespannt auf Eure Kommentare.

2016.05 Engel 6

Filzträume für 2016

Erst wollte ich Euch ein Schwein zu Silvester filzen. Aber irgendwie sprang der Funke nicht über, als ich das Internet nach Anregungen durchforstete. Dann dachte ich über meine Filzträume für 2016 nach:

  • Lernen wie man Fotos auf Filz transferiert,
  • einen Kurs oder Workshop besuchen,
  • einige meiner Filzdinge ausstellen.

Bei einer solchen Ausstellung dürften die Monster und Tiere nicht fehlen. Da kam mir der Gedanke für das letzte Filzteil dieses Jahres… Bevor ich es Euch präsentiere, möchte ich etwas loswerden:

. . . . . . . . . . . . . . . . .

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche Euch alles erdenklich Gute für 2016 und die Erfüllung vieler Eurer Träume. 

Ich bedanke mich für die lieben Kommentare, doppelt so viele Klicks wie im letzten Jahr mit mehr als doppelt so vielen Besuchern. Das macht mich stolz und spornt an.

Eure Silke von filzSi

2015.12 Monster Nr. 9

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

Für alle, die es interessiert: Die Anleitung für Monster Nr. 9

Als neue Herausforderung sollte das Monster möglichst zottelig sein. Das ist bei meiner Vorgehensweise unüblich, weil ich glatte Oberflächen bevorzuge. Mithilfe von Locken (die selbst nicht filzen, es muss immer Merinowolle als „Klebstoff“ verwendet werden) versuchte ich es.

2015.12 Monster Nr. 8 Anleitung

Den Körper umfilzte ich in herkömmlicher Schablonenmethode. Die Augen sind aus Styroporkugeln, die Stiele aus Chenilledraht, den ich umfilzte. Die Pupille ist nadelgefilzt (nach dem Trocknen). Die Drahtenden steckte ich in die Schablone, legte dann die lilafarbenen Locken auf, in zwei Lagen, jeweils mit einer dünnen Schicht Merinowolle belegt. Nachdem alles angefilzt war, schnitt ich die Ärmchen aus Trittschallfolie und umfilzte sie mit orangefarbener Merinowolle. Die Enden blieben trocken, so ließen sie sich an den Körper filzen. Die untere Seite der Schablone ziert eine weiterer Lockenrand, sozusagen als Beinersatz. Den aufgeschnittenen Körper filzte ich fest und stopfte ihn mit herkömmlicher Stopfwolle. Das war nach 2 Stunden erledigt. Über Nacht trocknete das Monster, heute morgen ging’s zum Fotoshooting.

Das Rätsel ist gelöst!

Endlich ist das Rätsel um das East-Side-Gallery Monster gelöst. Ich hatte es im letzten Jahr in Berlin geknipst und nachgefilzt – der Anfang der achter Monsterserie.

Das Monster ist mit Stopfwolle gefüllt.

Das Monster ist mit Stopfwolle gefüllt.

Zufällig war ich ein paar Wochen später nochmal in Berlin und das Monster war schon übersprayed… Ich konnte nicht herausbekommen, wer der Künstler war.

Jetzt bekam ich eine Mail vom Künstler Herbird Gröhlemeyer, dem Vater des Vögelchens „Herbird“.

Herbird, vielen Dank für den Kontakt!

Eindrücke der Ausstellung „Filzwelten“

Im Rahmen der Borbecker Buch- und Kulturtage waren bis heute meine Monster und viele individuelle Filzdinge von Schülerinnen und Schülern der Filz-AG in der Stadtteilbibliothek Essen-Borbeck ausgestellt.

Hier einige Eindrücke:

Ausstellung 03/2015.3

Wir bedanken uns für die Kooperation und freuen uns auf die nächste Ausstellung.

Die Monster haben Ausgang – Ausstellung „Filzwelten“

Es wird wieder wärmer, die Sonne scheint, die Tage werden länger – da zieht es nicht nur Menschen verstärkt nach draußen, sondern auch die 8 Filzmonster, die seit Weihnachten mein Wohnzimmerregal permanent bewohnen, wollen was erleben. Wer sie noch nicht selbst hautnah gesehen hat, bekommt jetzt die Gelegenheit. Und sieht noch viel mehr Gefilztes, von den Filzkindern der AG und von mir. Hier ein Auszug aus dem Flyer der diesjährigen Borbecker Buch- und Kulturtage:

„Von der Anstecknadel übers Kuschel-Monster bis zur Wärmflasche – hier zeigt sich, wie vielseitig und kreativ Filzwolle verarbeitet werden kann. Die Kinder der Filz-AG des Gymnasiums Borbeck und deren Leiterin Silke Koch, die seit 2007 filzt, stellen Schönes und Nützliches im Rahmen der Borbecker Buch- und Kulturtage vom 16. bis zum 27. März in der Stadtteilbibliothek Borbeck aus.“

image

Hier gibt’s Infos zu Öffnungszeiten und zum Ausstellungsort: http://www.stadtbibliothek-essen.de/sbbtke_bibliotheken/bibliotheken_stadtteilen/borbeck/borbeck.de.html