Der Klavierhocker – Vorfreude und Herausforderung

Seit heute bin ich stolze Besitzerin eines restaurierungsbedürftigen Klavierhockers, den ich online ersteigern konnte. Dessen (nicht mehr vorhandene) Polsterung möchte ich mit einem Filz“stoff“ beziehen. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Jetzt gilt es erst einmal, die beiden alten Farbschichten zu entfernen und das Holz entsprechend zu bearbeiten. All das ist Neuland für mich…

Zweimal schon hatte ich es mit Möbelstücken zu tun: Das Holz des Stuhls mit dem kunterbunten Polster von letztem Jahr war tadellos, brauchte lediglich etwas Möbelpolitur. Der Hocker war sogar neu, hat Metallbeine.

Zum Glück lässt sich vieles dem Internet entnehmen: Videos und Anleitungen gibt es in Hülle und Fülle.

Auseinander geschraubt ist er mittlerweile. Das Bearbeiten des Holzes hat bereits begonnen, es macht Spaß und lässt die Gedanken kreisen: grün-blau könnte die Farbkombination des Filzbezugs werden… vielleicht mit etwas schwarzen Konturen dazwischen… das Holz nicht wieder farbig lackieren, sondern in Natur lassen… die Polsterung mit Kapok, der sog. Pflanzendaune, eine Naturfaser, die früher oft zur Füllung oder Polsterung verwendet wurde…

Ihr dürft gespannt sein, wie es weitergeht… 🙂

2016.04 Klavierhocker 1

Inspiriert vom „Gitterbild“ (Josef Albers, 1921)

2012 zeigte das K20 in Düsseldorf das „Gitterbild“ von Josef Albers in der Ausstellung „Fresh Widow. Fensterbilder seit Matisse und Duchamp“. Das Bild ging mir nicht aus dem Kopf, eine Skizze landete in meinem Filzideenbuch. Jetzt habe ich sie wieder ausgegraben, weil sie mich an die Mosaiktechnik erinnert, mit der ich mich derzeit beschäftige.

Mosaiktechnik – 2. Versuch

Inspiriert durch das Kalenderbild vom 13. Januar habe ich einen zweiten Versuch unternommen:

Mosaiktechnik

Im Sonderheft 2013 der Filzfun ist die Mosaiktechnik vorgestellt, die ich ausprobiert habe:

1. Als Untergrund habe ich zwei Schichten schwarzen Kammzug ausgelegt. Darauf kommen die Trennstreifen aus Moosgummi. Die Felder werden dann mit farbiger Vlieswolle sorgfältig gefüllt.

2. Alles wird vorsichtig angefilzt. Ist die Vorderseite fest genug, kann entlang der Trennlinien aufgeschnitten werden. Die Moosgummistreifen werden entfernt (können noch einmal verwendet werden).

3. Das ganze Filzstück wird gewalkt.