Kleine Essener Filzbegegnung

Vor Monaten hatte ich durch meine gute Freundin Gisela erfahren, dass sie eine Filzerin kennt, die in Essen wohnt UND sogar die FIlzausbildung in Oberrot bei Wollknoll gemacht hatte. Zufälle gibt’s…

Schnell nahmen Petra und ich Kontakt auf, verschoben unser Treffen auf die Osterferien. Die Homepage von Petra war vielversprechend:

2016.04 Petras Filzstube

Diese Woche nun klappte es gut. Ich besuchte Petra. Sie lebt sozusagen im Filzparadies, hat ein großes Filzzimmer und bekommt in Kürze ein zweites dazu. So kann sie ihr Kursangebot ausbauen und große Teile filzen. Ihr Schwerpunkt ist die Kleidung. Ihr Meisterstück und die anderen Hausarbeiten, die während der Filzausbildung anzufertigen waren, schmücken sowohl „Filzstube“ als auch Wohnung. Tolle Sachen sind das, die durch durchdachte Details ihre Liebe zur Wolle verdeutlichen.

So fachsimpelten wir den ganzen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen über Techniken, den Verkauf von Unikaten, Dozenten, bei denen wir beide gelernt hatten, und über die Filzschule in Oberrot, ein einzigartiger Ort für Filzbegeisterte, den ich auch schon bei einem Workshop kennenlernen durfte. 2013 filzte ich dort ein nahtloses Kleid bei May J. Hvistendahl aus Norwegen. Petra fuhr im Rahmen ihrer zweijährigen Ausbildung für Blockseminare dorthin.

Eine weitere Gemeinsamkeit ist das Filzen mit Kindern. Wir berichteten von unseren Erfahrungen, tauschten uns aus über Mindestteilnehmerzahlen, Altersgrenzen, die Vor- und Nachteile von Themenvorgaben und die richtige Filzausstattung.

Liebe Petra, ich danke Dir für das inspirierende Gespräch und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen, vielleicht bei einem Deiner Oberflächenkurse. Außerdem hätte ich hier gern ein Foto von uns beiden präsentiert. Das holen wir nach….

Auszeit bei Elvira und Heidi

Ich hatte das Glück, eine wunderbare Auszeit in Übach-Palenberg zu erleben. Der Filzkurs bei Heidi Greb war super, weil Heidi mit ihrer ruhigen, professionellen, unaufdringlichen Art jede von uns Filzerinnen angeleitet hat, um zu ihrem Traumoberteil (Weste, Jacke oder „Leiberl“) zu kommen. Die Betreuung und das Ambiente waren ebenfalls toll, weil Elvira  Altdorf mit ihrer gastfreundlichen, aufmerksamen, großzügigen Art dafür gesorgt hat, dass wir uns in den drei Tagen wirklich um nichts kümmern mussten und wir sehr gut ver- und umsorgt waren. Nochmals ganz herzlichen Dank dafür. Nicht zuletzt möchte ich mich bei meinen vier Mitfilzerinnen Beate, Sabine, Corina und Anni für die vielen Anregungen und den Austausch bedanken.

Doch jetzt zum Filzen:

1. Filzweste

2. Sitzkissen

Von den Anfängen bis heute… 2007-2014

2007 habe ich das erste Mal gefilzt – im Sommerurlaub in Kühlungsborn. Eine Filzkugel am Lederband ist es geworden, die aussieht wie eine Weltkugel. Seither ist viel Filzzeit vergangen, ich habe unzählige Techniken und Materialien ausprobiert, meinen Schwerpunkt auf Schals und Kissen gelegt und im letzten Jahr meinen Traum erfüllt: ein nahtlos gefilztes Kleid.