Filzvögelchen mit Aufhänger

Die Anleitung von Søstrene Grenes für ein „Ledervögelchen zum Aufhängen“ (hier der Link) wandelte ich ab in ein „Filzvögelchen mit Aufhänger“. Er ist mit wenigen Handgriffen leicht anzufertigen, versprüht aber eine große Wirkung und sieht edel aus. Meine Vögelchen sind im Urlaub entstanden, weshalb ich auch auf die praktische Handhabung gesetzt habe.

Mit nur 3 Zutaten (plus dem üblichen Filzequipment) seid Ihr dabei:

• weiße Wolle (ich habe mich für weißen Vorfilz entschieden)

• weiße Seidenfasern

• beige Mohair-Seiden-Wollfasern im Knäuel

Die Anleitung ist ganz einfach: zuerst legte ich den Vorfilz auf die Unterlage und machte ihn nass. Danach legte ich einige Seidenfasern auf den Vorfilz. Darauf kam der Wollfaden in Schlangenlinienmuster. Dies feuchtete ich an und drückte alles platt. Nachdem diese Seite angefilzt war, drehte ich das Werkstück um und wiederholte das Auflegen (Seidenfasern und Wollfasern) auf der Rückseite. War auch diese angefilzt, konnte ich mehr Druck ausüben und das Stück fest filzen. Nach dem Trocknen empfiehlt es sich, das Filzteil zu bügeln, wenn es nicht glatt genug ist.

Durch die weißen und beigen Seidenfasern bekommt der „Stoff“ ein edles Aussehen.

Die Vögelchen bestehen aus langen Streifen, die im Prinzip geknotet werden. Für die kleinen Vögelchen schnitt ich Streifen von ca. 1,2 x 12 cm. Die größeren Vögelchen bestehen aus Streifen, die ca. 3 x 17 cm groß sind. Die Streifen werden locker geknotet. Das eine Ende bildet der Schwanz und wird entsprechend zackenförmig eingeschnitten. Das Kopfende wird abgerundet und bekommt einen Schnabel. Falls der Streifen etwas lang sein sollte, kann er nach dem Knoten gekürzt werden. 

Mit einer Lochzange bekommt das Vögelchen ein Auge und ein Loch für die Aufhängung. Das ist hier auf der Großaufnahme gut zu sehen:

Das Vögelchen eignet sich beispielsweise gut als Mitbringsel, Geschenkanhänger, Fensterbild und Weihnachtsbaumanhänger. Wie in der Verwendung, so sind auch in der Farbwahl natürlich keine Grenzen gesetzt.

Weihnachtskarten

Auch in diesem Jahr gibt es Weihnachtskarten mit Filzelement. Die Farbe haben die verfügbaren Karten aus dem örtlichen Schreibwarenhandel bestimmt: ein helles Türkis.

Ich filzte eine Fläche mit petrolfarbener Kammzugwolle und Seidenfasern, schnitt Sternchen, ritzte zwei Schlitze in die Karten, beschriftete den entstandenen Streifen und schob den Filzstern hindurch. Fertig!

Diese Karten lassen sich auch sehr gut aus Filzresten herstellen.

My Hero

Das Christkind war da und brachte einen wahren Helden:

„Hero“ ist eine Kardiermaschine.

Sie mischt und „kämmt“ verschiedene Wollfasern. Erste Versuche sind unternommen: im rötlichen Batt sind neben Merinowollresten Seidenfasern verarbeitet. Wie gut, dass jetzt ein bisschen Zeit ist, damit zu spielen.

2016.12 My Hero

Empfehlung: Weinachtsmarkt auf Schloss Lüntenbeck

Ich gehe nicht gern auf Weihnachtsmärkte: zu viele Menschen, zu viel Gedränge, zu viel Fabrikware, zu viele Fressbuden, zu wenig Handgemachtes.

Heute aber entschloss ich mich, einen Weihnachtsmarkt aufzusuchen, der dafür bekannt ist, schön zu sein. Sabine Pfuhler, die Ecoprintschals und Nunofilzröcke herstellt, hatte mich eingeladen, sie zu besuchen, denn sie hat an diesem Wochenende einen Stand beim Weihnachtsmarkt auf Schloss Lüntenbeck in Wuppertal.

Traumhaft war’s, das muss ich sagen. Die Schlosskulisse und Büdchen mit Lichterketten machten heute im Sonnenlicht einen heimeligen, adventlichen Eindruck. Schon der Weg zum Schloss stimmt ein:

2016.12 Lüntenbeck 1

Der Blick auf romantische Gebäude wechselte sich ab mit dem Blick auf viele Besucher. Allein war ich zwar nicht, aber zu keiner Zeit wurde es drängelig. Der Blick auf die Schätze der Aussteller war immer möglich. Ich mag es nicht, wenn man warten muss, bis man an einen Stand vordringen kann. Die Auswahl an Schmuck, Bekleidung, Leckereien, Dekoartikel usw. war gut getroffen, abwechslungsreich und pfiffig.

2016.12 Lüntenbeck 2

Für’s leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Und das alles bei traumhaftem Wetter, aber eisiger Kälte.

2016.12 Lüntenbeck 3

Sabines Stand war gefragt. Ich gönnte mir einen feinen Seidenschal, eine Mischung aus lachsfarben und bräunlich mit einzelnen grünen Blattakzenten. Ein absolutes Unikat. Danke, liebe Sabine, für’s Wiedersehen, die Einblicke in die Marktwelt und das Ecoprinten. Im nächsten Jahr möchte ich das wieder ausprobieren.

2016.12 Lüntenbeck 4

Sabine ist auch morgen von 11-19 Uhr auf dem Markt. Schaut vorbei, es lohnt sich!