pink scarf – rosa Schal

Sind diese Filzzutaten nicht traumhaft? Sie liegen schon einige Wochen im Filzzimmer, damit ich überlege, was genau ich daraus mache. Ein Schal sollte es werden…

Der Stoff ist Crinklechiffon in rosé und wurde von Claire von Hope Jacare Designs mit den anderen feinen Zutaten für mich zusammengestellt. Die Wolle rechts ist ebenfalls handgefärbt und von Wollrheinheit.

Verarbeitet wurden Crinklechiffon, Merinowolle, Seide, Wolllocken und handgesponnenes Garn. Viele der Zutaten sind noch nicht verbraucht. Wie vorteilhaft. Der Schal wiegt 47g.

Die baumelnden Blätter bestehen aus Merinowolle und Seide. Die Blätter auf dem Schal sind ebenfalls aus Merinowolle und Löckchen. Das dritte Foto zeigt die Rückseite des Crinklechiffon. Der Schal ist bewusst einseitig gearbeitet.

Vielen Dank an Claire und Joanna für die exklusiven Materialien!

Filzen für die Wissenschaft

Im Rahmen ihrer PhD Ausstellung an der University of Chester in Großbritannien möchte Georgina Spry möglichst viele Filztaschen im A5-Format oder kleiner sammeln, zusammenstellen und ausstellen. Bewerben können sich Filzerinnen der Region, aus Großbritannien und weltweit. Sie postete eine Anfrage in einer Filzergruppe auf Facebook, und ich nahm mir vor mitzumachen.

Ich filzte eine Tasche aus einem kardierten Batt, das hauptsächlich aus grauer, gelber, blauer und roter Wolle mit roten Seidenfäden bestand. Ich war gespannt, wie sich die graue Faser im Vergleich zu den anderen verhalten würde. 2017.01 Uni Chester 1Dieses Batt legte ich wie einen Kammzug um eine rechteckige Schablone und dekorierte die ausgelegte Wolle mit roten und blauen Seidenfäden und orange-schwarzfarbenen Locken.

2017.01 Uni Chester 3

Die Käsereibe auf dem Bild ist übrigens ein Tipp von Petra Hollomotz. Damit lässt sich die Olivenseife am Stück gleichmäßig auf der nassen Wolle verteilen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Filz der Tasche macht einen Eindruck wie Tweedstoff und wird sowohl durch die Seidenfasern als auch durch die groben Locken aufgelockert.

2017.01 Uni Chester 2

Der Verschluss ist ein alter Lederknopf aus der Sammlung meiner Mutter. Die Lasche ist eine gedrehte Wollschnur einer Seiden-Mohair Mischung.

Das letzte Foto zeigt die unterschiedlich verwendeten Fasern: die kardierte Wolle wirkt recht bunt, wenn man sie näher betrachtet. Die blauen Seidenfasern liegen dem Filz auf und glänzen, während sich die Locken eher einarbeiten und hochstehen. Entstanden ist eine Tasche mit Charakter.

Ich bin gespannt auf das Ergebnis der vielen eingesandten Taschen, das Johanna Spry veröffentlichen wird.

2017.01 Uni Chester 4