Best of FilzSi 2018 – Bitte stimmt ab!

Liebe Filzfreunde,

es ist wieder soweit: Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und Ihr könnt über das schönste Filzobjekt abstimmen, das 2018 entstand. Zur Auswahl stehen 10 Objekte. Diese habe ich durchnummeriert. Entscheidet Euch für ein Objekt und stimmt ab.

Herzlichen Dank für Euer Interesse und für Eure Teilnahme! ❤️

Adventskranz 2018 mit Zahlen

Ihr braucht noch eine Anregung für einen Adventskranz, der sich einfach und günstig realisieren lässt? Dann seid Ihr hier richtig!

Na ja, AdventsKRANZ ist etwas übertrieben. Es ist eher eine Adventskerzenreihe, würde ich sagen. Diese Vorstellung hatte sich jedenfalls schon in meinem Kopf festgesetzt für meine diesjährige Adventsdekoration. Und grün sollte sie sein, und was mit Filz sollte sie beinhalten.

Ein weißes Holztablett hatte ich noch im Schrank, 4 grüne Stumpenkerzen waren schnell besorgt. In einem Gartencenter fand ich Glitzeranhänger in verschiedenen Grüntönen (Weihnachtsbaumkugeln tun es natürlich auch) und einige Zweige des Lebensbaums waren auch schnell vom Balkon geholt. Fehlten „nur“ noch die filzigen Elemente.

Ich entschied mich, die Kerzen zu dekorieren, und zwar mit den Zahlen 1 bis 4. Dafür wählte ich dunkelgrünes Vlies und legte es doppelt auf einer Fläche, die einem DINA4 Blatt entspricht, aus. Diese Fläche filzte ich sehr fest und ließ sie trocknen. Die war in der Mitte einen halben Zentimeter dick.

Für die Zahlen schnitt ich Schablonen aus Trittschallfolie aus. Diese legte ich auf das grüne Filzstück und schnitt die Zahlen aus. Dafür verwendete ich eine sehr spitze und scharfe Stickschere.

 

Die Zahlen klebte ich mit Uhu auf die Kerzen, und fertig war mein Adventskranz 2018.

Waldemar, der Weihnachtswicht

Hiermit eröffne ich offiziell die Weihnachtssaison 2018. Es wird ja auch langsam Zeit am 25.11.2018. Ich darf Euch Waldemar, den Weihnachtswicht vorstellen:

Er ist schnell gemacht und macht was her, als Geschenk oder Deko. Auch Anfänger können ihn ohne großen Aufwand filzen.

Für den Weihnachtswicht braucht Ihr nur 4 Zutaten:

– eine dreieckige Schablone für den Hut

– rote Wolle im Vlies

– einen Rest hautfarbene (oder weiße) Wolle im Vlies für die Knollnase

– einen Tannenzapfen

Die Schablone schneidet Ihr etwa 1/3 größer als der Durchmesser des Tannenzapfens ist. Das lässt sich nicht so genau messen, aber abschätzen. Das genügt, denn die Mütze ist ja etwas flexibel und lässt sich filztechnisch anpassen (also ein bisschen dehnen, wenn sie zu eng ist oder schrumpfen, wenn sie zu weit ist). Um diese Schablone legte ich zwei dünne Lagen rote Vlieswolle, sodass die Hütchenschablone vollkommen und gleichmäßig von der roten Wolle umgeben war.

[TIPP für ANFÄNGER: Bei der ersten Seite achtet Ihr darauf, dass die Wolle, die Ihr auf die Schablone legt, etwa einen halben Zentimeter über der Schablone steht. Diese Seite wird mit warmen Seifenwasser angefeuchtet, und die Wolle platt gedrückt. Dann dreht Ihr Wolle und Schablone um. Passt dabei auf, dass nichts verrutscht. Die überstehende Wolle an den Rändern schlagt Ihr um und legt weitere Vlieswolle in die Mitte, wo noch keine rote Wolle liegt. Sie sollte die Wolle an den Rändern etwas überlappen, sodass auch diese Fläche ebenfalls gleichmäßig mit einem Stück Vlieswolle bedeckt ist. Diese Seite macht Ihr ebenfalls mit warmen Seifenwasser nass und drückt die Wolle platt. Nun wiederholt Ihr das Auslegen einer zweiten Schicht. Diese legt Ihr aber um 90° gedreht auf, damit die Faserrixhtung nixht die gleiche ist und das Hütchen gleichmäßig schrumpft. Auflegen, nass machen, andrücken, umdrehen, Ränder umlegen, Wolle auflegen, mass machen, andrücken.]

Dann filzte ich langsam und behutsam die Wolle an, indem ich mit seifigen Fingern die gesamte umwollte Schablone in den Händen hielt. Nach und nach wurde die Wolle fester, und die Schablone schnitt ich am unteren Ende auf. Dann rollte und knetete ich das Hütchen weiter bis es fest war und auf den Tannenzapfen passte.

Für die Knollnase filzte ich eine kleine Menge hautfarbene Vlieswolle zu einer Kugel, die sich zwischen die Lappen des Tannenzapfens klemmen ließ. Und schon war Waldemar, der Weihnachtswichtel fertig, und er konnte den Fototermin im sonnigen Tageslicht wahrnehmen. Weitere größere und kleinere Waldemare sind in Planung!

Billy, the bilingual bird

Ich arbeite als Lehrerin an einem Gymnasium mit bilingualem deutsch-englischen Zweig. Einige der Unterrichtsfächer werden auf Englisch unterrichtet und unsere Schülerinnen und Schüler erhalten bei erfolgreichem Abschluss des bilingualen Bildungsgangs mit dem Abiturzeugnis ein besonders Zertifikat. Ich selbst unterrichte diese Schülerinnen und Schüler im Fach Erdkunde und da sprechen wir Englisch.

Warum erzähle ich Euch das? Und was hat es mit dem Filzen zu tun? Vor einiger Zeit hat eine Kollegin ein Maskottchen für den bilingualen Zweig unserer Schule entwickelt, der die Titelseite einer Broschüre ziert, in der wir den bilingualen Zweig erklären. Dieses Maskottchen heißt Billy, the bilingual bird und ist ein lustiger Vogel.

Als ich diese Broschüre wieder in die Hand nahm, um Veranstaltungen für Grundschüler und deren Eltern vorzubereiten, kam mir die Idee, Billy zu filzen. So hätten wir sozusagen ein „richtiges“ Maskottchen.

Nun muss die Umsetzung des Vögelchens einige Zeit in meinem Gehirn brüten und dann legte ich los. Dabei orientierte ich mich an den Kenntnissen des Filzkurses bei Gabriele Mazaracis. Deshalb kann ich an dieser Stelle keine Details des Entstehungsprozesses erklären.

Gerne zeige ich Euch meine Skizzen. Ursprünglich hatte ich überlegt, einen offenen Schnabel zu erstellen. Das erschien mir aber dann doch zu schwierig. Ein geschlossener Schnabel sollte es sein, auch um ein kompaktes äußeres Gesamtbild zu erfilzen.

Die Haare filzte ich über dünne Schnüre aus Kammzugwolle. Diese zog ich mit einer Nadel durch den Kopf. Die Augen filzte ich aus Kugeln und nähte sie an den Kopf. Die Schnürsenkel fädelte ich aus schwarzem Zwirn durch die Schuhe. Der Mund ist trocken aufgefilzt.

Durch die breiten Füße steht Billy von selbst. Er ist ca. 20cm groß. Gefällt er Euch? Beim Entdeckernachmittag unserer Schule waren die Kinder begeistert.

MinKa, die Riesenkatze

Mich packte die Herausforderung eine sehr große Schablone zu umfilzen. Eine Katze sollte es werden.

Zuerst malte ich die Umrisse der Schablone auf Papier auf. Dafür klebte ich drei mal vier A4 Blätter zusammen und faltete diese längs. Auf eine Seite malte ich die Umrisse der halben Miezekatze und schnitt diese aus. So hatte ich automatisch beide Seiten symmetrisch. Hier seht Ihr die fertige Schablone, die 135cm lang und 45cm breit ist:

Diese übertrug ich auf dickere Trittschallfolie. Hier seht Ihr das Ergebnis:

Zuerst filzte ich den Schwanz aus einem doppelt genommenen grauen Kammzug von ca. 50cm Länge als Schnur. Das eine Ende bleibt trocken, um es später mit dem Körper zu verbinden.

Den Körper belegte ich in vier dünnen Lagen mit grauer Neuseelandwolle im Vlies. Nach jeder aufgelegten Schicht feuchtete ich diese an und filzte sie leicht an. Dann folgte das Auflegen, Nassmachen und Anfilzen der nächsten Schicht. Nach der vierten Schicht filzte ich den Schwanz an. Auf den Bauch und die Pfoten legte ich eine dünne Schicht weiße Vlieswolle.

Das Gesicht der Mieze gestaltete ich mir doppelt gelegtem schwarzen Vorfilz, den ich mit der Filznadel aufbrachte. Dafür muss das Gesicht so trocken sein wie möglich. Deshalb tupfte ich es zuvor mit einem Handtuch ab.

Nachdem alles angefilzt war, kam das Rollen, Kneten und Werfen. Die Schablone ließ ich so lange wie möglich in der Miezekatze.

Das folgende Foto zeigt bereits den Zustand der Katze, nachdem die Schablone herausgenommen war. Dafür schnitt ich die Wolle unter dem Schwanz am Hinterteil auf. Durch weiteres Rollen, Kneten und Werfen in alle Richtungen wurde die Miezekatze immer kleiner, kompakter und fester. Schließlich passte sie auch auf und in meine Kofferraumwanne.

Beim Rollen, Werfen und Kneten ist es außerdem wichtig, die Katze auf die Seitenränder zu drehen, damit diese unsichtbar werden.

Lässt sich das Tier kaum noch auseinander ziehen, ist es fertig gefilzt. Wenn die Seife ausgewaschen ist, bekommt es ein Essigbad, um die Wolle zu neutralisieren. Mit meiner Schleuder bekam ich sie so trocken, dass ich gleich mit dem Stopfen mit Stopfwolle beginnen konnte. Ich achtete darauf, die Gelenkstellen (Ohren, Hals, Übergang zu Armen und Beinen) besonders fest zu stopfen, damit MinKa nicht einknickt. Zuletzt nähte ich das Loch am Popo mit dem Matratzenstich zu, weil dieser praktisch unsichtbar ist.

Apropos Popo: MinKa habe ich ein kleines rotes Herz (aus selbst angefertigtem Vorfilz) eingefilzt. Sie ist eine Katze mit ❤️. Das fertige Exemplar ist 90cm groß.

„Life is like a box of chocolates…

… you never know what you’re gonna get.“ Wer kennt dieses Zitat von Forrest Gump nicht?

Nun, ich habe die Probe aufs Exempel gemacht und mehreren Leuten unabhängig voneinander diese kleine Pralinenschachtel vorgehalten. Ihr kennt diese Schachteln sicher? Vier Pralinen sind im Karton mit der Aufschrift „Viel Glück“ oder „Vielen Dank“.

Alle, denen ich diese Schachtel unter die Nase gerieben habe, griffen nach einer Praline und waren drauf und dran, sie sich in den Mund zu stecken bevor sie anhand der pelzigen Oberfläche und des ungewöhnlich leichten Gewichts merkten, dass es gar keine echten Pralinen sind, sondern sie gefilzt sind. „Oh, die sehen aber echt aus! Wow!“, sagten sie übereinstimmend. Was sagt Ihr?

Zum Technische : Sie sind in der Grundform (Kugel, Quadrat, Herz) mit Vlieswolle nass gefilzt. Die Deko in weiß, rosa und braun habe ich nach dem Trocknen mit der Nadel aufgefilzt.

Colours of Iceland Teil 5: Buckelwale

Ja, ich schwelge noch immer in isländischen Urlaubserinnerungen. Ich kann nicht leugnen, dass mich diese Reise nachhaltig beeindruckt und beeinflusst hat.

Im heutigen Beitrag geht es um Buckelwale. Es war nicht das erste Mal, dass ich Buckelwale in freier Wildbahn sah. Das erste Mal war vor Jahren in Südafrika, in Hermanus, der typischen whale-watching location. Dort konnte man vom Land aus beobachten, wie die Wale ihre Bahnen zogen und ab und an den Besuchern einen Teil ihres Körpers zeigten. Ein faszinierendes Schauspiel war dies! Die Giganten der Meere werden sie genannt – zu Recht!

In Island musste ich dafür ein wackeliges Boot besteigen, einen Thermoanzug anziehen (Es war kalt, ein bisschen nass und windig!) und meine Neigung zur Seekrankheit überwinden. Die entwickelte sich allerdings gar nicht, denn es gab so viel zu schauen, dass die Wackelei auf dem Schiff zur angenehmen Nebensache wurde.

Margrit, unsere isländische Walexpertin im schicken Islandpulli, stand mit einem Fernglas oben auf dem Ausguck (s. Foto) und gab an, wenn sie Wale sichten konnte, damit wir uns darauf einstellten. Sie erkannte die Wale an ihrer Fluke. Sie kommen immer wieder und scheinen den Kontakt zu den Booten zu suchen.

18m lang können die Buckelwale werden; zum Vergleich, unser Boot war 25m lang, erzählte Margrit. Die Buckelwale halten sich im Sommer in isländischen Gewässern auf. Dann ziehen sie ca. 10000km weit nach Südwesten in karibische Gewässer und bekommen dort nach 12 Monaten Tragzeit ihre Jungen. Zum arktischen Sommer schwimmen sie wieder nach Norden.

Nun geht es aber in diesem Beitrag nicht um nette Urlaubsfotos von Walen, sondern um deren gefilzte Exemplare. Ich wollte also einen Wal filzen. So einfach ist es gar nicht, obwohl (oder gerade weil 🤔) er nur aus wenigen Teilen besteht: Körper, Brustflossen und Fluke. Der schwierige Teil ist die Form des Körpers. Beim ersten Versuch fehlte es an der Länge des Körpers, der Wal sieht eher aus wie ein Delphin. Es war wohl ein gutes Probestück, um die Technik noch einmal aufzufrischen.

Beim zweiten Versuch ist es ein sehr schlanker Wal geworden. Die Proportionen stimmen so ungefähr, wenn ich das lebensgroße Modell im Ozeaneum in Stralsund als Maßstab

Er wurde in der Technik angefertigt, die ich bei Gabriele Mazaracis lernte und ist massiv gearbeitet. Sie bestehen zu 100% aus Bergschafwolle, ist 25cm lang und wiegt 50g.