Woll- und Filzbegegnungen in Lissabon

Bei der Planung eines langen Wochenendes nach Lissabon dachte ich nicht im Traum daran, dass ich so viele Woll- und Filzbegegnungen haben würde. Davon möchte ich Euch berichten.

 

WOLLE

Schon auf dem ersten Erkundungsgang auf dem Weg zum Castelo de São Jorge ging ich an dem feinen Laden Chicoracao vorbei mit Artikeln aus Wolle. Jacken, Strickjacken, Pullover, Mützen, gestrickte Stofftiere, Kissenhüllen, Decken und Plaids aus Merinowolle, Kaschmir und Angorawolle waren im Angebot. Das reinste Wollparadies machte sich vor meinen Augen breit.

Eine Frau, die das Schaufenster fotografierte, hatte meine Aufmerksamkeit erregt. Dort reihten sich nadelgefilzte Schäfchen aus Wolle aneinander, die meinen geschulten Woll- und Filzaugen nicht entgingen.

 

STOFF

Die nächsten Faserbegegnungen, ja sogar eine Filz- und eine Stoffbegegnung, hatte ich am nächsten Tag beim Designmarkt am Jardim do Príncipe Real, den ich zufällig erkundete. Ich fange mal mit der Stoffbegegnung an. Mein Faible für Täschchen brauche ich ja hier nicht besonders betonen, treue Blogleser wissen das natürlich. Die Stoffdesignerin Marta Fernandes vom Label Coisas de Marias verkaufte Taschen in allen Größen und Formen. Besonders eine kleine mit Pfauenaugen war mir ins Auge gefallen. Am Tag zuvor hatte ich nämlich im Park des Castelo richtige Pfauen gesehen und gehört, die dort frei herumliefen.

Was für leuchtende Farben und glänzende Federn! So ist das Täschchen eine wunderschöne Erinnerung an diese Kurzreise nach Lissabon und eine Erinnerung an weitere Begegnungen mit diesen außergewöhnlichen Tieren.

 

FILZ

Dann folgte ein paar Stände weiter der absolute Höhepunkt: ich traf auf eine Filzerin, die ihre wunderschönen Sachen (Schals, Jacken, Kleider, Blumen) in bester Qualität mit feiner Wolle darbot. Doch damit nicht genug. Durch meinen Kameragurt und die Handyhülle habe ich immer Gefilztes dabei, das ich zeigen kann. Schnell waren wir in ein Gespräch über Wollqualitäten und Micron vertieft. Im Gespräch stellte sich heraus, dass Flora Silva eine Kollegin (Kunstlehrerin) ist, die das Filzen als Hobby ausübt, um sich einen Ausgleich zum stressigen Schulalltag zu verschaffen. Na, das kommt mir doch sehr bekannt vor! Schaut mal, was für tolle Dinge sie zaubert!

Eine kleine pinkfarbene Filzrose wird mich immer an diese beeindruckende Begegnung erinnern. Zu guter Letzt stellten wir fest, dass wir schon auf Facebook seit längerer Zeit miteinander befreundet waren. Bewusst wahrgenommen hatte das aber bisher keine von uns. Wie wertvoll und unersetzlich sind die wahren Begegnungen!

 

WEBEN

Die letzte wollige Begegnung hatte ich wiederum einen Tag später auf der Avenida da Liberdade als ich die Weberin Maria do Céu C. P. Amaral bei einem anderen Handwerkermarkt kennenlernte. Sie verkaufte Schals, Ponchos und Taschen aus feiner gewebter Wolle, die sie wohl auch – wenn ich ihren Mann richtig verstand – selbst sponn. Sie hatte in ihrem Pavillion einen kleinen Webstuhl dabei und erklärte mir, wie sie die Muster hinbekam. Noch nie hatte ich jemanden Weben sehen. Früher, als ich im Grundschulalter war, hatte ich einen Schulwebrahmen und hatte immer große Schwierigkeiten, den Rand gerade hinzubekommen. Erinnerungen kamen hoch als ich Marias Schals in den Händen hielt.

Diesen hier kaufte ich (Er ist unvorstellbar warm und flauschig!) und bekam, sozusagen als Glücksbringer oder Schutzengel, einen Engel aus Wolle dazu. Ist der nicht toll? Er bekommt einen Ehrenplatz.

Tja, da kann ich abschließend nur schreiben: „Unverhofft kommt oft!“. Diese tollen Begegnungen werden mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

gefilztes grünes Glasobjekt

Beim Herbstmarkt der Veranstaltungsreihe „Artenvielfalt“ in der Hofwerkstatt von Gabriele Musebrink (Sibyllastrasse, Essen) traf ich im November auf die Glasbläsermeisterin Regina Buchholz. Sie hatte eine große Schatzkiste mit bunten Glasnuggets, von denen ich ein grünes und durchsichtiges mitnahm. „Die werde ich bestimmt irgendwann zum Filzen verwenden“, dachte ich.

Für das grüne Nugget mit dem Loch in der Mitte war es nun soweit. Grün und grün gesellt sich gern. Deshalb ummantelte ich den Glastaler mit grasgrüner Vlieswolle, filzte diese fest und schnitt ein Loch in die Vorder- und Rückseite und eine runde Form außen. Nachdem alle Schnittränder nachgefilzt waren und das Objekt trocken ist, sieht es so aus. 

Trotz der gemeinsamen Grüntöne, gibt es Kontraste, die das Objekt interessant machen: „glänzend – matt“ und „riffelig – glatt“. Es dient mit einem langen Faden versehen als Fensterschmuck.

Dackel als Schlüsselanhänger

Mit einer Vorlage aus dem Internet erstellte ich eine Schablone, die ich mit brauner, feiner Vlieswolle umfilzte. Die Schablone ist ungefähr 15 x 10 cm groß.

In dieser kleinen Größe war das Umfilzen recht mühsam, vor allem, wenn es um die Beinchen geht. Am Ende sahen sie ganz anders aus als zuvor gedacht und haben mit den realen Dackelbeinchen nicht mehr viel gemeinsam. Aber die Hauptsache ist, dass sie kurz und zum restlichen Körper proportional sind. Der Dackel hat eine Endgröße von 11 x 7 cm.

Inzwischen ist er mit einer kurzen Kugelkette versehen und kann der beschenkten Dackelmama als Schlüssel- oder Taschenanhänger dienen.

Mal wieder was vom Töpfern

Schon häufiger erzählte ich hier von meiner Mutter, der ich meine kreative Ader zu verdanken habe. Zu Weihnachten schenkte ich ihr Gutscheine zum gemeinsamen Töpfern und Filzen. Den Töpfergutschein lösten wir wenige Tage nach Weihnachten ein.

Die Werkstatt von Birgit Goldkuhle hatten wir einen Nachmittag lang ganz für uns allein und töpferten zwei Kugeltiere: einen Marienkäfer und ein Schaf.

Was war das für eine tolle Erfahrung! Ich bin so dankbar, dass wir diesen Nachmittag so schön gestalteten. Es war ein magischer Moment.

Nach gut vier Wochen holten wir die fertigen Tiere ab, die als hübsche Dekoobjekte unsere Balkone zieren.

Filzstein vom Filzertreffen in Essen

Am Sonntag gab es ein großes Filzertreffen in Essen in der Kreativwerkstatt von Heike Giesbert. 12 Filzerinnen und Filzer aus Nordrhein-Westfalen kamen zusammen, um zu filzen, zu fachsimpeln, sich kennenzulernen und eine schöne Zeit zu verleben.

Jeder hatte sich ein kleines oder großes Projekt vorgenommen, reiste mit Utensilien und Wollvorräten an, um in den großzügigen Räumlichkeiten von Heike an großen, angenehm hohen Tischen einen Platz zu beziehen.

Ich hatte mir vorgenommen, ein Meditations- oder Yogakissen zu filzen, das die Form und Farbe eines Steins haben sollte. Die ovale Schablone von 75 x 50 cm hatte ich bereits zuhause aus dickerer Trittschallfolie geschnitten. Die graue Neuseelandmerinowolle im Vlies hatte ich noch übrig von früheren Kissenprojekten. Ich legte sie in vier Lagen um die Schablone und dekorierte zum Schluss mit Kammzugwolle in schwarz, hellgrau, weiß und Seidenfasern in weiß.

Es bereitete Freude, wieder ein größeres Projekt anzugehen und den Stein ganz fest zu filzen. Abends war er schon so trocken, dass ich ihn mit Buchweizenhülsen füllen konnte. Er ist nicht ganz prall gefüllt und passt sich deshalb meinem Hinterteil an.

Da das aufgelegte „Steinmuster“ durch die Vlieswolle etwas verlorengegangen, sprich eingefilzt war, rasierte ich es mit einem Einmalrasierer. Das Ergebnis ist überzeugend.

Auf dem Foto liegt zum Größenvergleich ein 2€-Stück neben dem Kissen.

Meine Mitstreiterinnen und Mitstreiter filzten Schnecken, eine Vase, Windlichtbehälter, eine Mütze, einen weiteren Stein, eine Umhängetasche, eine Murmelbahn, ein Rotkelchen, eine Gürteltasche, Wichtel, Pantoffeln, einen Schal, einen Taschenorganizer. Es ist unglaublich, welche unterschiedlichen Dinge jeder in kurzer Zeit in ihrer oder seiner eigenen Technik verwirklichen konnte.

Nebenbei versorgten wir uns am leckeren herzhaften und süßen Buffet, zu dem jeder beigetragen hatte.

Herzlichen Dank an alle, die kamen, um zu filzen und an Heike für die Bereitstellung der Arbeitsplätze, Filzutensilien und Räumlichkeiten. 👏

Good luck for 2018

Liebe FilzSi-Freunde,

mit dem heutigen Tag endet ein weiteres Jahr, in dem ich diesen Blog führe, das vierte bereits. Den ersten Blogpost veröffentlichte ich am 12.01.2014, nachdem ich an einem Wochenendseminar an der VHS Münster den Umgang mit WordPress gelernt hatte, der Software, mit der ich diesen Blog und meine Website auch heute noch erstelle.

Viel steckte ich hinein – Zeit und Energie -, gab mein Filzwissen weiter und gab einiges von mir selbst preis. Viel lernte ich über das Bloggen und Führen einer Website, über das Schreiben, Formulieren und Fotografieren. Viele Workshops und Ausstellungen besuchte ich, berichtete darüber und erweiterte meinen Horizont. Vieles griff ich auf und integrierte es in meine Filzobjekte. Vieles probierte ich aus, viel Gefallen finde ich an den kleineren Objekten – Mitbringsel oder Geschenke, sie sind sozusagen mein filzSiges Steckenpferd. Auch nach vier Jahren Bloggerei macht es mir Spaß und Freude, diesen Post zu verfassen und meine Gedanken mit Euch zu teilen.

Eine wichtige Erkenntnis möchte ich heute mit Euch teilen: „Man soll niemals „nie“ sagen.“ Nie hätte ich 2014 gedacht, dass es eine solche Resonanz zu http://www.filzSi.com geben würde. In keinem anderen Jahr als 2017 haben so viele von Euch auf diesen Blog geschaut. Ich habe gerade die Statistik angeschaut und bin überwältigt: Es waren 6746 Menschen! WOW, das ist eine Menge!

Deshalb danke ich Euch für Euer Vertrauen, für die vielen, vielen Kommentare und lieben Worte, die mich dieses Jahr erreichten und die mich anspornen, auch in schwierigeren Phasen weiterzumachen. Das Filzen, Fotografieren und Bloggen sind wichtige Teile meines Lebens, gute Ausgleiche, die ich nicht missen möchte. Dafür bin ich sehr dankbar.

2017 erweiterte ich meinen Horizont weiter in Richtung Social Media und muss zugeben, dass Facebook und Instagram es mir leicht machen, meine Ideen zu verbreiten: Fotos, kurzer Texte (wenn überhaupt), Hashtags und einfache Kommunikation durch Likes und/oder Kommentare schaffen einen kurzen Draht zur internationalen Filzcommunity, den ich sehr schätze. Ich schreibe das, weil ich das Gefühl habe, diese Bereiche erweitern nicht nur meinen Horizont, sondern führen vielleicht auch dazu, dass es hier auf dem Blog etwas stiller zugeht. So ein Blog erfordert mehr Zeit und Energie. Trotzdem fühlen sich alle drei Bereiche, Blog, Facebook und Instagram, derzeit richtig an.

Für dieses Jahr verabschiede ich mich – wie sollte es anders sein? – mit kleinen Filzobjekten, nämlich Glücksbringern, die gestern entstanden. Drei Stück sind es geworden, die Ihr leicht nachmachen könnt. Ich filzte sie um eine Schablone, entfernte diese nach dem Anfilzen, sodass sich die Löcher noch schließen konnten. So sind sie nicht so platt, als wenn ich nur eine Fläche gefilzt und in Form geschnitten hätte. Sie werden als Anhänger oder Talismane noch heute Abend verschenkt.

Kommt gut ins neue Jahr!