Kapselkurs bei Ricarda Aßmann

Schon lange wünschte ich mir, einen Workshop bei Ricarda Aßmann, der Filzfrau, zu besuchen. Als ich letztens in Anny Pelzers Laden „Peperblom“ einen Tischläufer von Ricarda sah und bewunderte, wurde dieser Wunsch noch größer.

Alle, die mich kennen, wissen, dass ich pragmatisch praktisch veranlagt bin. Deshalb habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können. Ich besuchte den Workshop „Kapsel Miniaturen“ bei Ricarda UND die Ausstellung „Frauenzimmer“ in Siegburg.

Der Workshop fand im hinteren Teil der Ausstellungshalle statt, wo eine unfassbare Fülle von Materialien vorhanden war, die Ricarda mit uns teilte. Schaut mal diese Komposition von Walkwerkzeugen an. Ein tolles Stilleben!

Sehr viel lernte ich bei Ricarda. Sie verdeutlichte den Zusammenhang zwischen persönlichen Stimmungen und dem Filzen. Ich fasse es für mich so zusammen:

Die jeweilige persönliche Stimmung beeinflusst…

… die Farbauswahl.

… die Art des Filzens und des Ergebnisses.

… die Wahl der Arbeitsschritte (Vorfilze legen macht den Kopf frei, wirkt beruhigend und meditativ).

… die Größe und den Aufwand des Filzobjektes (überschaubare kleinere Projekte machen schneller zufrieden).

… die Vorgehensweise (sich gehen lassen, den Filz arbeiten und sich entfalten lassen, schauen und annehmen, was am Ende herauskommt).

Vielleicht klingt das alles banal für Euch, mir war das so, in dieser Weise nicht bewusst.

Wir filzten Kapsel Miniaturen in einer Technik, die ermöglicht, mit Filz-, Woll- und Stoffresten wunderschöne Effekte zu erzielen, die kleine Objekte, sogenannte Kapsel Miniaturen, ergeben. Jede Kapsel wird anders, und es gibt – wie so oft beim Filzen – unerschöpflich viele Gestaltungsmöglichkeiten. Der zeitliche Aufwand für die Kapseln ist nicht so sehr groß, wenn man einmal den Dreh raus hat und sich an alle „Anweisungen“ hält, sodass sie sich in überschaubarer Zeit herstellen lassen. Das ist genau das Richtige für mich!

Die erste Kapsel ist von der Form schön, hält sich aber bei den Kontrasten zurück.

Meine zweite Kapsel gefällt mir besser, weil die Strukturen mehr herauskommen. Ich weiß, woran das liegt und kann nun weiter experimentieren. Die Kapseln haben einen Durchmesser von etwa 6 bis 7 cm.

Es war toll,

– Ricardas Fingerfertigkeit und unaufgeregten Umgang mit der Wolle zu erleben,

– an ihren Schatzkisten mit alten Stoffresten Teil zu haben,

– in der Ausstellungshalle zu sein und die fantastischen, aufwändigen Objekte in der Nähe in besonderer Atmosphäre zu haben,

– im Shop nach ungarischen Filzwerkzeugen, feiner, handgefärbter Wolle oder tollen, einzigartigen Filzdingen zu stöbern und

– Filzfreundinnen „in real life“ kennenzulernen und wiederzusehen.

Ich habe mir seit einiger Zeit einen Kaufstopp für Wolle auferlegt (Das kennen alle Filzer, die Frage ist nur, wie lange das anhält…). Diesem habe ich mich diesmal nicht gebeugt, aber bei den Filzwerkzeugen konnte ich nicht widerstehen. Sie sind haptisch und optisch etwas ganz besonderes, wurden in liebevoller Handarbeit hergestellt und werden bei meiner Gestaltung weiterer Kapseln hilfreich sein.

Die Werkzeuge sind in Siegburg in der Ausstellung „Frauenzimmer“ im JungenForumKunst Siegburg e.V. bis einschließlich 15. Oktober erhältlich. Danach wird der Vertrieb über Ricarda Aßmann laufen.